Mit CDU, Grünen, FDP und Verwaltung von Stau zu Stau

Veröffentlicht am 26.07.2020 in Allgemein

Ferienzeit heißt Baustellenzeit heißt Stauzeit - jedenfalls in Bonn. Kaum haben die Ferien begonnen, schießen die Baustellen in Bonn aus dem Boden.

Dass die Stadtverwaltung scheinbar nicht auf die besonderen Umstände in diesem Jahr reagiert hat, kritisiert die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn.

„Dieses Jahr ist infolge der Corona-Pandemie sicherlich besonders“, so die Fraktionsvorsitzende Angelika Esch. „Es ist ja richtig, dass die Menschen weniger verreisen und ihren Jahresurlaub womöglich bereits während des Lockdowns genommen haben. Manche nutzen momentan statt Bus und Bahn auch einfach lieber das eigene Auto. Aber das alles kommt ja nicht überraschend. Das hätte die Verwaltung ahnen müssen; da darf bei der Planung auch gern mal kurzfristig reagiert werden.“ Schon vor Jahren habe die SPD-Fraktion darauf hingewiesen, dass ein Jahrzehnt der Baustellen bevorstünde. „Mehrfach, zuletzt 2018, haben wir beantragt, dass die Verwaltung ein Verkehrskonzept für diese Zeit der Großbaustellen in und um Bonn entwickelt. Aber mit dem Hinweis, die Verwaltung sei vorbereitet, haben CDU, Grüne und FDP unseren Vorschlag abgelehnt.“

Dr. Helmut Redeker, stellvertretender Vorsitzender und planungspolitischer Sprecher der Fraktion, ergänzt: „Heute sehen wir, wohin das geführt hat: Von einem Stau zum nächsten. Aber das ist leider alles nicht neu. Seit Jahren bekommen wir in der Bonner Innenstadt riesige Probleme, sobald auf einer der Autobahnen irgendetwas passiert, sei es ein Unfall, sei es eine Baustelle. Aktuell ist es das Endenicher Ei, bald der Tausendfüßler. Sofort ziehen sich die Staus bis weit in die Stadt. Bonn benötigt dringend ein vernünftiges Baustellenmanagement, dass sich auch eng mit Straßen.NRW abstimmt. Das sehen wir momentan nicht. Hier muss sich schnellstens etwas ändern, sonst wird es in den kommenden Jahren noch schlimmer.“

 

OB Wahl 2020

Aktuelle-Artikel

Counter

Besucher:96518
Heute:37
Online:2